Gnocchi alla Sorrentina - Kartoffelklösse auf süditalienische Art

Gnocchi alla Sorrentina - Kartoffel-Klösse mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum

Gnocchi alla Sorrentina haben ihre historischen Wurzeln in Kampanien, der Region rund um Neapel. Die umtriebigen Spanier brachten nicht nur die Tomate, sondern auch die Kartoffel aus Amerika nach Europa. Neapel stand im 16. und 17. Jahrhundert unter der Herrschaft spanischer Vizekönige. So kamen die kulinarischen Errungenschaften aus Amerika oft erst in neapolitanische Kochtöpfe, bevor sie den Rest Italiens eroberten.

 

Sprachhistorisch stammt die Bezeichnung gnocco von nocciola, der Nuss, ab und ist eine Anspielung auf die Form der Klösse. In Kampanien kennt man sie auch unter dem Namen strangulaprievete (Priesterwürger).  Die Geschichte dahinter? Ein Abt namens Galiani soll so verrückt nach Gnocchi gewesen sein, dass er sich in seiner Gier erst an einem Kloß verschluckt und später fast daran erstickt wäre. Gierige Geistliche müssen in Italien desöfteren als Namensgeber herhalten. Über die Nudelsorte strozzapreti (Pfaffenwürger) existiert eine ähnliche Legende.

 

Nun aber genug der Geschichte und Geschichten, jetzt es geht ans Kartoffelklösse machen. Wenn die fertig sind, kommen sie zusammen mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum in den Ofen. Ganz klassisch wird das Gericht in kleinen runden Terrakottaschüsseln überbacken und direkt aus dem Ofen am Tisch serviert. Es schmeckt aber auch im Teller aus größeren Auflauf formen gut.

Zutaten für 4 Personen

1 kg mehlig kochende Kartoffeln

300 g Mehl

1 Ei Größe M

1 TL Salz

1 Hauch Muskatnuss

1 - 2 EL Hartweizengries

 

 

600 ml Passata, wenn möglich aus Kirschtomaten

250 g Mozzarella (in kleine Stücke geschnitten)

50 g geriebener Parmesan

Basilikumblätter

Salz

Zucker

Knoblauchzehe

Olivenöl

Zubereitung:

1. Kartoffeln mit Schale 30 - 40 Minuten in Salzwasser kochen. Mozzarella in kleine Stücke schneiden.

 

2. Während die Kartoffeln kochen, die Sauce ansetzen. Dazu Olivenöl in einem Topf erhitzen, Knoblauchzehe darin sanft anbraten. Knoblauchzehe herausnehmen, Passata in den Topf geben mit einer Prise Salz und Zucker würzen. Einige Basilikumblätter in die Sauce geben, bei niedrigster Temperatur ziehen lassen.

 

3. Kartoffeln abgießen, abschrecken und pellen. 300 g Mehl auf eine Arbeitsfläche geben. Nach und nach die Kartoffeln zu dem Mehl pressen und mit dem Ei und Salz mit der Hand zu einem Teig verkneten. Sollte der Teig zu weich erscheinen, 1 - 2 EL Hartweizengries dazugeben und einkneten.

 

4. Backblech oder Holzbrett mit Hartweizengries bestreuen. Teig in 4 - 5 Stücke portionieren, diese zu einer Rolle formen und daraus gleichmäßig große Gnocchi schneiden. Ästheten verpassen den Klössen mit einer Gabel die typische Streifen. Gnocchi auf das Hartweizengries-Backblech legen.

 

5. Gnocchi portionsweise in Salzwasser kochen, bis sie im Wasser aufsteigen. Gekochte Gnocchi in die Tomatensauce geben. Ofen auf 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

 

6. Gnocchi samt Tomatensauce in eine Auflaufform geben. Die Hälfte der Mozzarella-Stücke untermischen, den Rest auf den Gnocchi verteilen. Parmesan darüberstreuen.

Im Ofen backen bis der gewünschte Bräune- und Knuspergrad erreicht ist.

BUON APPETITO!