Ein Ausflug an die Mosel: So gut schmeckt italienisches Gelato in Cochem!

Cochem an der Mosel
Cochem an der Mosel

Trutzige Burgen, Rieslingflaschen, Ausflugsdampfer und Tortenstücke begleitet von einem Kännchen Kaffee. Bis vor einem Jahr tauchten diese klischeehaften Bilder vor meinem geistigen Auge auf, wenn es um die Mosel ging. Dem Fluß eilt ein gediegener Ruf voraus, dem vor allem Damen und Herren jenseits der 60 folgen. Auch wieder so ein vielbemühtes Mosel-Klischee, das jedoch nicht völlig fern der Realität ist. Als ich im letzten Herbst einen Roadtrip von Koblenz nach Trier unternommen habe, war die jüngere Touristen-Generation eindeutig in der Minderzahl. Auf meiner Tour habe ich noch etwas anderes festgestellt: Die Mosel ist viel zu schön, um mit einem Besuch bis ins Rentenalter zu warten!

Transparenzhinweis: Dieser Blogartikel enthält unbezahlte Werbung ohne Auftrag.

Gelato Artigianale Italiano mit Moselblick!

Seit dem letzten Wochenende kenne ich, neben all den landschaftlichen Reizen, einen weiteren guten Grund für einen Trip an die Mosel: Die Gelateria Fratelli Bartolot in Cochem. Bereits seit über 100 Jahren ist die Gelatiere-Familie Bartolot erfolgreich und oft prämiert im Eis-Geschäft tätig. Einem Familienmitglied der Gelato-Dynastie wurde 2003 aufgrund seiner Verdienste um die italienischen Eishersteller sogar der Ehrentitel Cavaliere della Repubblica Italiana verliehen. Trotz all dieser Auszeichnungen war ich skeptisch: Kann Eis aus Cochem tatsächlich geschmacklich mit dem römischen Gelato Artigianale mithalten? Nur weil ich mich vier Jahre lang mit großer Hingabe durch das Gelato-Universum in Rom gekostet habe, macht mich das nicht gleich zur Eis-Expertin. Allerdings bin ich Dank Eiscreme-Künstlern wie Marco Radicioni von OTALEG fürchterlich verwöhnt.

Gelato Artigianale Italiano mit Moselblick
Gelato Artigianale Italiano mit Moselblick

Ich mache es kurz: Das Mosel-Gelato kann mithalten! Meine kleine Auswahl an Eissorten schmeckte hervorragend. Auch die feste Konsistenz, die erst im Mund dahin schmolz, traf genau meinen Geschmack. Mit besonderer Spannung habe ich das Fior di Latte probiert. In Italien gehört das Eis aus Milch und Sahne zur Grundausstattung jeder Gelateria. Es schmeckte unglaublich gut! So gut, dass ich fast wagen würde zu behaupten, dass es eines der besten Fior di Latte war, das ich jemals probiert habe. Die Pistazien-Eiskugel hatte genau die richtige Dosis Zucker abbekommen. Sie schmeckte nicht nur süß, sondern kräftig nach Pistazie. Ungewöhnlich und frisch war die preisgekrönte Eiskreation aus Mosel-Weinbergpfirsichen und Prosecco. Besonders die Kombination aus der samtigen Fior di Latte und dem spritzigen Weinbergpfirsich kann ich nur empfehlen.

Typisch deutsches Spaghetti-Eis stand auf der Karte.
Typisch deutsches Spaghetti-Eis stand auf der Karte.

Neben dem guten Geschmack spricht auch die Lage der Gelateria für einen Besuch. Direkt an der Uferpromenade aus einer leicht erhöhten Position heraus, bieten sich kurzweilige Ausblicke auf die Mosel und flanierende Touristen.

Beste Lage an der Uferpromenade in Cochem.
Beste Lage an der Uferpromenade in Cochem.

Nicht nur das köstliche Gelato in Cochem ist ein überzeugender Grund, um einen Ausflug an die Mosel zu planen. Was es sonst noch alles zwischen Koblenz und Trier zu entdecken und erleben gibt, darüber habe ich in diesem Blog-Artikel geschrieben.

Ihr seid in Rom unterwegs?