Koblenzer Lieblingsplätze : Ein Interview mit der Schauspielerin Annika Woyda

Seitdem ich wieder in Koblenz lebe, entdecke ich ganz neue Facetten an meiner Heimatstadt, die mir früher nie aufgefallen sind. Die Liste an Lieblingsplätzen wird immer länger.  Mein Blickwinkel auf die Dinge zwischen Rhein und Mosel  hat sich nach vier Jahren in Italien offenbar verändert.  Aber welche Perspektive haben meine Mitmenschen auf Koblenz? Ich bin neugierig und werde regelmäßig in der Interview-Serie "Koblenzer Lieblingsplätze" mit Koblenzern an ihren Lieblingsplätzen über Koblenz und was sie sonst noch bewegt plaudern. 

Die Schauspielerin Annika Woyda. Sie leitet das Theater am Ehrenbreitstein.

 Den Anfang macht Annika Woyda. Sie ist Schaupielerin und leitet zusammen mit  dem Regisseur Gabriel Diaz das Theater am Ehrenbreitstein in Koblenz. Ihre Schullehrer in Norddeutschland hatten ganz andere Vorstellungen, was ihren beruflichen Werdegang nach dem Abitur anging. Ärztin sollte Annika Woyda werden. Neben der nötigen Disziplin brachte sie wohl auch die passende Handschrift mit. Aber statt Medizin studierte Annika Woyda Schauspiel in Hamburg. Von dort ging es für sie hinaus auf die Bühnen der Welt. Ihre Tourneen brachten sie nach Chicago, Michigan oder St.Petersburg. Zurück in Deutschland gehörten dann Klassiker wie "Der Jedermann" oder "Störtebecker" zu ihrem Repertoire. Irgendwann lockte sie ein Engagement nach Koblenz und Annika Woyda blieb. Warum? Das ist nur eine der Fragen, die ich der Schauspielerin stellen möchte. Zuerst muss ich allerdings den Treffpunkt für unser Interview erfahren, den Lieblingsplatz von Annika Woyda in Koblenz. Es ist das Theater am Ehrenbreitstein! Wir verabreden uns am Telefon für einen frühen Dienstagmorgen, bevor die Proben auf der Bühne der MIKROWERKSTATT beginnen.

Keine Woche später sitze ich mit Annika Woyda in dem reizenden Foyer ihres Theaters und nutze die seltene Gelegenheit meine Heimatstadt aus der Sicht einer Schauspielerin kennen zu lernen: 

Annika, was macht das Theater am Ehrenbreitstein zu Deinem Koblenzer Lieblingsplatz?

 

Annika Woyda: Das Theater am Ehrenbreitstein ist mein Ort, wo ich all meine Träume, Ideen und Wünsche verwirklichen und zeigen kann. Es ist mein Ort, an dem ich Menschen zum Lachen, aber auch zum Weinen oder zum Nachdenken bringen darf -   mit all den wunderbaren Stücken, die wir im Repertoire haben.  Ob das  Komödien sind wie "Das Lächeln der Frauen", oder eher politische Stücke, mit denen wir auch an Schulen unterwegs sind,  wie  "Krieg - Stell Dir vor er wäre hier", "Demokratie" oder " Mein Nachbar der Flüchtling".  Das ist ein breites Spektrum mit all den Gefühlen,  die die Menschen bewegen. Hier im Theater am Ehrenbreitstein  kann ich all das erleben, wovon ich schon immer geträumt habe, was ich mir gewünscht habe und was ich einfach einmal ausprobieren wollte.  Und dabei bin ich nicht alleine. Die Menschen im Zuschauerraum können mit mir träumen und alles miterleben. 

 

Wann stand für Dich fest, dass Du Schauspielerin werden möchtest? Hast Du schon als Kind von einer Karriere auf der Bühne geträumt? Oder war das eher eine schicksalshafte Entwicklung?

 

Annika Woyda: Ja, es hatte tatsächlich etwas Schicksalshaftes. Ich wollte nie zum Theater, ganz im Gegensatz zu meiner Freundin. Es gab damals am Stadttheater in Itzehoe ein Vorsprechen für eine Statistenrolle. Meine Freundin wollte unbedingt da hin. Sie hatte Angst alleine zu gehen, also habe ich sie begleitet und  wurde für die Rolle genommen!  Auf einmal war ich auf der Bühne und es war eine ganz andere Welt, die einen verzaubert und  mitreisst. Irgendwann habe ich nicht mehr nur auf der Bühne gestanden, sondern durfte auch sprechen. Und dann wurde das Ganze  immer größer und die Rollen besser. So habe ich meinen Traumberuf entdeckt und bin dabei geblieben. Ich habe eine Ausbildung gemacht und  bin zur Schauspielschule gegangen.

 

Du hast gerade Itzehoe erwähnt. Deine Wurzeln liegen ja in Norddeutschland. Was hält Dich schon so lange in Koblenz? Das schönere Wetter?

 

Annika Woyda:  Ich finde die Region tatsächlich so schön, dass man manchmal glaubt  in einer Postkarte zu leben!  Allerdings ist das nicht der einzige Grund, der mich hier hält.  Ich habe hier tolle Menschen kennengelernt. Ehrenbreitstein ist wahnsinnig offen gewesen! Auch Koblenz ist offen gewesen für unseren Gedanken, ein eigenes kleines Theater zu eröffnen. Ein Vorhaben, das in einer anderen Region wie Hamburg oder Köln nicht so einfach umzusetzen gewesen wäre, weil die Theaterlandschaft viel größer und intensiver ist. Durch unser mobiles Theater, mit dem wir die Schulen bereisen, decken wir manches ab, was im Norden zum Beispiel ein Landestheater übernimmt. Wir gehen direkt an die Schulen heran und können dort die Kinder erreichen. Das ist etwas ganz Tolles an meiner Arbeit und ein weiterer Grund, aus dem ich mich hier wohl fühle. 

 

Jetzt möchte ich gerne von Deinem Insider-Wissen profitieren. Kannst Du mir einige Kultur-Events empfehlen, die in der nächsten Zeit anstehen?

 

Annika Woyda: Was ich ganz großartig finde, sind die Kunst-Tage in Ehrenbreitstein. Das ist eine ganz tolle Veranstaltung, weil jedes Atelier hier in Ehrenbreitstein offen steht und man die Gelegenheit hat, viele verschiedene Kunstrichtungen zu erleben.  Die Kunst-Tage finden immer am ersten Wochenende im November statt, in diesem Jahr also  am 3. und 4. November.

 Dann haben wir noch den  wunderbaren Wochenmarkt in Ehrenbreitstein, der immer mittwochs von 16 bis 19 Uhr auf dem Kapuzinermarkt stattfindet. Ehrenbreitstein ist das kleine Montmatre  von Koblenz, hier kommen alle Kulturen zusammen.  Das zeigt sich auch auf dem Marktplatz. Es werden nicht nur regionale Produkte angeboten, sondern auch Kunsthandwerk, besondere Liköre und feine Marmeladen. Man trifft sich aber auch zu einem Glas Wein und zu  einem wunderbaren Gespräch. Dann kann ich Dir noch das Herbstvergnügen am 28. Oktober auf der Festung Ehrenbreitstein empfehlen.  Auch hier gibt es einen regionalen Markt, über den man herrlich bummeln kann. Für die Kinder ist natürlich die tolle Ausstellung "Hotel Global" absolut sehenswert und auch die Raiffeisen-Ausstellung sollte man sich nicht entgehen lassen. 

Und unser Theater am Ehrenbreitstein gibt es natürlich auch noch! Am 16. November mit "Gut gegen Nordwind" und dann steht am 24. November  die neue Premiere  "Alle sieben Wellen" von Daniel Glattauer an.  Daniel Glattauer ist ein Autor, den  ich sehr schätze! "Alle sieben Wellen" ist der zweite Teil von "Gut gegen Nordwind". Es geht wieder um Emmi und Leo, die sich im Internet zufällig durch eine E-Mail kennenlernen, sich treffen wollen und doch immer wieder verpassen. Das Stück ist eine moderne Liebesgeschichte, die ganz wunderbar von dem Autor geschrieben wurde. 

 

Das hört sich gut an! Kannst Du mir zum Schluss unseres Gesprächs spontan drei Dinge nennen, die man in Koblenz unbedingt unternehmen muss, wenn man schon einmal hier ist.

 

Annika Woyda: Etwas ganz Besonderes ist das Atelierhaus von Editha Pröbstle in Arzheim. Man kann den Besuch ihrer einzigartigen Skulpturen und wunderschönen Gemälde mit einem  Spaziergang über den Klausenbergweg verbinden. Das Erlebnis sollte man sich nicht entgehen lassen und unbedingt einen Termin mit Editha Pröbstle ausmachen. 

Die Kunstbackstube von Anja Bogott in der Humboldstraße in Ehrenbreitstein  ist ebenfalls einen Besuch wert. In einer ehemaligen Bäckerei stellt Anja Bogott nicht nur ihre eigenen Stücke aus, sondern auch die anderer Künstler.  Im  Frühjahr sollte man nicht das  Dinner en blanc in Koblenz verpassen.  Es findet im Schlosspark statt. Alles und alle sind in Weiß, dazu das Ambiente des Kurfürstlichen Schlosses - diese Veranstaltung versprüht einen ganz besonderen Flair! 

Einen ganz besonderen Flair hatte auch mein Gespräch mit der bezaubernden Annika Woyda in ihrem Theater. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank für die tollen Kultur-Tipps!  Wer von Euch die Schauspielerin einmal live auf der Bühne erleben möchte, kann dies hier tun:

 

 

Die Mikrowerkstatt

vom Theater am Ehrenbreitstein, Hofstr. 217, 56077 Koblenz-Ehrenbreitstein 

 Karten bitte vorbestellen

unter 0171 3295736 oder per E-Mail an karten@theater-am-ehrenbreitstein.de